Stand: 12.07.2012

Turnierordnung des Schachmatt Schorndorf e.V.

Vereinsturnier

  1. Das Vereinsturnier ist in drei Teile unterteilt: A-Turnier, B-Turnier und Q-Turnier.
  2. Alle Teilturniere werden nach FIDE-Regeln gespielt.
  3. Das A- und B-Turnier werden als offene Turniere ausgetragen. Für Mitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V. ist die Teilnahme frei, von Nichtmitgliedern wird eine Startgebühr von 7 € (ermäßigt 4 € ) für das gesamte Turnier erhoben.
  4. Gemäß §2 der Satzung ist das Ergebnis des Vereinsturniers für die Aufstellung der Mannschaften in der darauf folgenden Spielsaison maßgebend (Sanktionsregelung gemäß Beschluss Mgv. 1999 beachtend).
  5. A-Turnier und B-Turnier werden über den gleichen Zeitraum hinweg parallel durchgeführt, jedoch zu unterschiedlichen Spielzeiten, in unterschiedlichen Turniersystemen und mit unterschiedlicher Bedenkzeit (siehe unten).
  6. Spielt ein Spieler innerhalb einer Saison im A-Turnier und im B-Turnier mit, so wird für die Meisterschaft nur ein Turnier gewertet: Ist in der Tabelle des A-Turniers hinter einem Spieler, der beide Turnieren spielt, kein Spieler platziert, der nur das A-Turnier spielt, dann zählt für den Spieler das B-Turnier, sonst das A-Turnier.
  7. Das Q-Turnier dient im Anschluss an A- und B-Turnier zur Ermittlung einer Gesamtreihenfolge für die Mannschaftsaufstellung.
  8. Zum Q-Turnier sind nur zugelassen: Aktive Mitglieder des Schachmatt Schorndorf und Spieler, welche die aktive Mitgliedschaft beim Schachmatt Schorndorf für die folgende Spielsaison anstreben.
  9. Teilnehmer des A- und B-Turniers sind gegebenenfalls verpflichtet, Partien im Q-Turnier zu spielen, um ihre Position in der Rangfolge nach A- bzw. B-Turnier zu halten.

A-Turnier

  1. Die Spielzeit im A-Turnier beträgt pro Spieler 90 Minuten für die gesamte Partie.
  2. Spieltermine sind üblicherweise an den Spielabenden donnerstags (ab 20:00 Uhr).
  3. Das Turnierergebnis des A-Turniers wird zur DWZ-Auswertung eingereicht. Jedes Spiel wird deshalb ohne Unterbrechung gespielt, Hängepartien sind nicht zulässig.
  4. Die Startnummern werden zu Beginn des Turniers durch Los ermittelt und damit der Spielplan nach Paarungstafeln aufgestellt. Nach Auslosung der Startnummern ist die weitere Zulassung von Spielern nur dann möglich, wenn dies der aufgestellte Spielplan erlaubt (zurückgezogene Meldungen oder ungerade Teilnehmerzahl). Nach Ablauf des Termins zur 5. Spielrunde werden auch auf freie Plätze im Spielplan keine Spieler mehr zum Turnier zugelassen.
  5. Das Turnierergebnis richtet sich nach folgenden Kriterien in der angegebenen Reihenfolge: Punktzahl, Sonneborn-Berger-Wertung, direkter Vergleich. Besteht dann noch Gleichstand, wird ein Entscheidungsspiel ausgetragen und bei nochmaligem Remis Blitzschach bis zum ersten Sieg.
  6. Wer einen Spieltermin nach Spielplan nicht wahrnehmen kann, muss dies so früh wie möglich mindestens beim Spielleiter oder beim Gegner (am Besten bei beiden) bekannt geben. Bei unentschuldigtem Fehlen wird die Uhr am Spielabend um 20 Uhr durch den Spielleiter in Gang gesetzt und die Partie nach einer Stunde Wartezeit für den Gegner als kampflos gewonnen gewertet. Spieler, die regelmäßig die Beginnzeit nicht einhalten können, haben die Möglichkeit vor Beginn der Spielsaison einen späteren Beginnzeitpunkt aller ihrer Partien für die gesamte Saison bei der Spielleitung unter Angabe der Gründe zu beantragen.
  7. Nach dreimaligem unentschuldigtem Fehlen wird der betreffende Spieler aus dem Turnier gestrichen, um eine Verzerrung des Ergebnisses zu vermeiden.
  8. Es ist bei beiderseitigem Einverständnis grundsätzlich zulässig, Partien vor dem eigentlichen Termin oder an einem anderen Ort zu spielen. Bei Abwesenheit eines Schiedsrichters erfolgt das Spiel jedoch auf eigenes Risiko der Beteiligten, d.h. es muss bei Unstimmigkeiten, wenn keine Einigung erzielt werden kann, wiederholt werden.
  9. Nachholtermine für verlegte Partien sind so früh wie möglich wahrzunehmen.
  10. Die Spieler auf den 3 ersten Plätzen in der Turniertabelle und gegebenenfalls die drei bestplatzierten Vereinsmitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V. erhalten jeweils eine Urkunde.
  11. Der Titel "Vereinsmeister" wird an das bestplatzierte Vereinsmitglied vergeben.

B-Turnier

  1. Die Spielzeit im B-Turnier beträgt pro Spieler 1 Stunde für die gesamte Partie.
  2. Spieltermine sind üblicherweise donnerstags in der Zeit des Jugendschachs (ab 17:30 Uhr).
  3. Das Ergebnis des B-Turniers wird nicht zur DWZ-Auswertung eingereicht.
  4. Die Startnummern werden zu Beginn des Turniers durch Los ermittelt und damit die erste Spielrunde nach Schweizer System aufgestellt. Nach Auslosung der Startnummern ist die weitere Zulassung von Spielern nur dann möglich, wenn dies der aufgestellte Spielplan erlaubt (zurückgezogene Meldungen oder ungerade Teilnehmerzahl). Nach Ablauf des Zeitraums für die 1. Spielrunde werden auch auf freie Plätze im Spielplan keine Spieler mehr zum Turnier zugelassen. Für jede Runde steht ein festgelegter Zeitraum zur Verfügung. Zum Ende dieses Zeitraums muss das Spielergebnis beim Spielleiter gemeldet sein. Erst danach kann die Folgerunde ermittelt werden.
  5. Das Turnierergebnis richtet sich nach folgenden Kriterien in der angegebenen Reihenfolge: Punktzahl, Buchholzzahl, Buchholzsumme. Besteht dann noch Gleichstand, wird ein Entscheidungsspiel ausgetragen und bei nochmaligem Remis Blitzschach bis zum ersten Sieg.
  6. Wer einen Spieltermin nicht wahrnehmen kann, muss dies so früh wie möglich mindestens beim Spielleiter oder beim Gegner (am Besten bei beiden) bekannt geben. Bei unentschuldigtem Fehlen wird die Uhr am Spielabend um 17:30 Uhr durch den Spielleiter in Gang gesetzt und die Partie nach einer Stunde Wartezeit für den Gegner als kampflos gewonnen gewertet.
  7. Nach dreimaligem unentschuldigtem Fehlen wird der betreffende Spieler aus dem Turnier gestrichen, um eine Verzerrung des Ergebnisses zu vermeiden.
  8. Es ist bei beiderseitigem Einverständnis grundsätzlich zulässig, Partien vor dem eigentlichen Termin oder an einem anderen Ort zu spielen. Bei Abwesenheit eines Schiedsrichters erfolgt das Spiel jedoch auf eigenes Risiko der Beteiligten, d.h. es muss bei Unstimmigkeiten, wenn keine Einigung erzielt werden kann, wiederholt werden.
  9. Nachholtermine für verlegte Partien sind so früh wie möglich wahrzunehmen.
  10. Die Spieler auf den 3 ersten Plätzen in der Turniertabelle und gegebenenfalls die drei bestplatzierten Kinder und Jugendliche erhalten jeweils eine Urkunde.
  11. Der Titel "Jugendvereinsmeister" wird an den bestplatzierten Teilnehmer unter 18 Jahren vergeben (maßgebend für die Altersberechnung ist der Termin des Turnierbeginns).

Q-Turnier

  1. Aufbauend auf der bestehenden Rangfolge kann jeder Spieler in einer zu Turnierbeginn festgelegten Anzahl Runden durch Partieforderungen versuchen, seine Position zu verbessern. Das Endergebins im Q-Turnier ist die Basis für die Mannschaftsaufstellung der nächsten Saison.
  2. Grundsätzlich sind alle aktiven Mitglieder, die an einem der beiden Vereinsmeisterschaftsturnier (A-Turnier oder B-Turnier) im Tannenbaum des Q-Turniers aufgestellt. Zum Turnier zugelassen werden ferner aktive Mitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V., die ernsthaft an einer Stammposition in einer unserer Mannschaften für die nächste Spielsaison interessiert sind.
  3. Für jede Runde ist bis spätestens zum Forderungstermin an den Spielleiter die Forderung unter Angabe des eigenen Namens und der geforderten Platznummer bzw. die mögliche Maximalforderung (siehe nächsten Punkt) anzumelden. Die Partien müssen dann bis spätestens zum Spielendetermin gespielt und das Ergebnis an den Spielleiter gemeldet sein. Forderungen für die nächste Runde sind dann wieder bis zum nächsten Forderungstermin möglich.
  4. Zur Minimierung des Kommunikationsaufwandes ist es erlaubt ohne genaue Angabe des Platzes die jeweils maximal mögliche Forderung anzumelden, auch für mehrere Runden oder bis zum Turnierende im voraus. Der Spielleiter bestimmt dann jeweils den am weitesten vorne liegenden zulässigen Forderungsplatz für diesen Spieler.
  5. Die Spielleitung sammelt die Forderungen bis zum Forderungstermin und bestimmt dann die zu spielenden Partien und informiert die Beteiligten.
  6. Die Bedenkzeit im Q-Turnier beträgt 90 Minuten pro Spieler und Partie.
  7. Der Herausforderer hat die Wahl der Figurenfarbe.
  8. Grundsätzlich werden die Partien innerhalb einer Runde mit Ausnahme eines Forderungskonflikts (s.u.) als parallel ausgetragen betrachtet.
  9. Forderungskonflikt in einer Runde: Wird der Platz eines Spielers gefordert und dieser fordert seinerseits einen höheren Platz, dann wird das höhere Spiel und mögliche Parallelspiele zuerst ausgetragen. Durch diese Ergebnisse ergibt sich der tatsächliche Gegner für die niedrigrangigere Konfliktpartie.
  10. Es werden Plätze, nicht Spieler gefordert! Es kann durchaus vorkommen, dass man nach einer Forderung gegen einen anderen Spieler antreten muss als nach der Tabelle erwartet (z.B. wenn dieser seinerseits eine Forderung ausgesprochen hat und gewinnt)
  11. Erlaubt sind Forderungen für alle Plätze in der gleichen Reihe links und in der Reihe darüber alle Plätze weiter rechts vom Platz auf dem man aktuell steht (Bsp. der Spieler auf Platz 13 kann einen der Plätze 9 bis 12 fordern)
  12. Die Plätze für Teilnehmer, die noch nicht durch A-Turnier oder B-Turnier im Tannenbaum aufgestellt sind, werden verlost. Da die Plätze vorab nicht bekannt sind, sollten diese Spieler, sofern sie eine gute Position anstreben, in der ersten Runde die Maximalforderung stellen!
  13. Der Herausforderer muss gewinnen, um sich zu verbessern, Remis zählt zu Gunsten des Verteidigers.
  14. Nach einem Sieg des Herausforderers rückt er auf den Platz vor, den sein besiegter Gegner aktuell noch belegt, vom Besiegten bis zum Ausgangsplatz des Herausforderers rücken alle Spieler um einen Platz ab. Bei Parallelspielen werden die gewonnenen Herausforderungen (nur die verändern die Tabelle!) von der Tabellenspitze zum Ende hin eingetragen. Dadurch kann es vorkommen, dass der Gegner, gegen den ein Herausforderer gewonnen hat, inzwischen schon um eine oder mehrere Positionen abgerückt ist und der Herausforderer nur dessen nun niedrigeren Platz erringt als in der Forderung ausgesprochen.
  15. Nach missglückter Forderung (Niederlage oder Remis) kann ein Spieler diesen Platz während dieses Turniers nicht mehr erneut fordern.

Schnellschach- und Jugendschnellschachturniere

  1. Die Schnellschachturniere des Schachmatt Schorndorf e.V. werden nach den FIDE-Regeln für Schnellschach gespielt.
  2. Die Spielzeit wird situationsabhängig vor Turnierbeginn auf 15 oder 20 Minuten pro Spieler und Partie festgelegt.
  3. Es wird bis zu 6 Teilnehmern vollrundig, ab 7 Teilnehmern nach CH-System in 5 Runden gespielt.
  4. Ab 3 Spielterminen wird ein Jahresmeister ermittelt, der eine Urkunde erhält. Pro Turnier werden dazu der Platzierung entsprechend die Jahreswertungspunktzahlen 10 - 8 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 vergeben.
  5. Die Schnellschachturniere werden als offene Turniere ausgetragen. Für Mitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V. ist die Teilnahme frei, von Nichtmitgliedern wird eine Startgebühr von 0,50 € pro Turnier erhoben.

Blitzschach- und Jugendblitzschachturniere

  1. Die Blitzschachturniere des Schachmatt Schorndorf e.V. werden nach den FIDE-Regeln für Blitzschach gespielt.
  2. Die Spielzeit beträgt pro Spieler und Partie 5 Minuten.
  3. Es wird in der Regel vollrundig, bei wenigen Teilnehmern nach Absprache mit Hin- und Rückrunde gespielt.
  4. Ab 3 Spielterminen wird ein Jahresmeister ermittelt, der eine Urkunde erhält. Pro Turnier werden dazu der Platzierung entsprechend die Jahreswertungspunktzahlen 10 - 8 - 6 - 5 - 4 - 3 - 2 - 1 vergeben.
  5. Die Blitzschachturniere werden als offene Turniere ausgetragen. Für Mitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V. ist die Teilnahme frei, von Nichtmitgliedern wird eine Startgebühr von 0,50 € pro Turnier erhoben.

Sommerpokalturnier

  1. Das Sommerpokalturnier wird nach FIDE-Regeln gespielt.
  2. Am Sommerpokalturnier sind nur Mitglieder des Schachmatt Schorndorf e.V. und Hobbyspieler (Spieler, die bei keinem Schachverein Mitglied sind), teilnahmeberechtigt.
  3. Die Bestimmung der Startplätze erfolgt durch Los, es werden keine Spieler gesetzt.
  4. Die Spielzeit beträgt pro Spieler 90 Minuten für die gesamte Partie.
  5. Abhängig von der Terminsituation und der Teilnehmerzahl wird zu Beginn des Turnieres entschieden, ob zuerst Gruppenspiele stattfinden.
  6. Gruppenergebnisse für die Teilnahme in den Endrunden richten sich nach folgenden Kriterien in der angegebenen Reihenfolge: Punktzahl, Sonneborn-Berger-Wertung, direkter Vergleich. Besteht dann noch Gleichstand, wird ein Schnellschachentscheidungsspiel mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie ausgetragen und bei nochmaligem Remis Blitzschach bis zum ersten Sieg.
  7. Die Endrunden werden im KO-System ausgetragen, bei Remis wird ein Schnellschachentscheidungsspiel mit 15 Minuten Bedenkzeit pro Spieler und Partie ausgetragen und bei nochmaligem Remis Blitzschach bis zum ersten Sieg.
  8. Der Sieger erhält einen Pokal und eine Urkunde, der Verlierer im Finale eine Urkunde für den 2. Platz.

Spielleitung

Die Spielleiter werden pro Turnier jeweils zum Turnierbeginn bestimmt.

Mannschaftsturniere

Jeder Spieler sollte seinen Mannschaftsführer mindestens eine Woche vor der Begegnung über seine Teilnahme oder Nichtteilnahme informieren!
Es gelten die durch Verband, Bezirk und Kreis festgelegten Turnierordnungen. Als vereinsinterne Zusätze wurden folgende Sanktionsregelungen für unentschuldigtes Fehlen bei Mannschaftsturnieren beschlossen:

  1. Mitgliederversammlung 1999: Pro unentschuldigtem Fehlen wird zur Bestimmung des Stammplatzes in der Mannschaftsaufstellung für die darauffolgende Saison dem betreffenden Spieler ½ Punkt vom Vereinsturnierergebnis abgezogen.
  2. Mitgliederversammlung 2000: Ab dem ersten unentschuldigten Fehlen eines Spieler erhält der Mannschaftsführer für den Rest der Saison die Kompetenz über die weitere Aufstellung des Spielers selbst zu entscheiden.
 

Letzte Änderung: 06.02.2014 18:34